Modernisierung für mehr Wettbewerbsfähigkeit

Großes Kohlekraftwerk minimiert die Zahl seiner installierten Feldgeräte

Der Betreiber eines der größten Kohlekraftwerke Deutschlands bat Endress+Hauser zunächst um Unterstützung bei der Optimierung der Gerätebasis (2006-2008) und in einer zweiten Phase bei der Modernisierung des Kraftwerks (2008-2012).

Liquiphant zur Leckagendetektion und zum Schutz des wasserstoffgekühlten Generators. ©Endress+Hauser

Die Vorteile auf einen Blick

  • Kosteneinsparung: Reduzierung der vorgehaltenen Ersatzteile um 68 % (von 214 auf 69 Artikel)

  • Automatisierung dank modernisierter Messtechnologie

  • Vereinfachte Wartung

  • Vereinfachte Logistik

  • Anlagenverfügbarkeit: der Betreiber bekommt schnelleren Service vom Wartungsteam des Kraftwerks

Ihre Herausforderung

Beim Kunden war eine extrem große Zahl von Messumformern und elektrischen Geräten im Einsatz, und diese sollten auf ein Minimum reduziert werden. Die Geräte stammten von verschiedenen Herstellern, sodass im Ersatzteillager sehr viele und sehr unterschiedliche Messgerätetypen vorgehalten werden mussten. Die Optimierung dieses Bestands hatte oberste Priorität für das Werk. In einem zweiten Schritt folgte dann die nötige Modernisierung der aus den 1970er Jahren stammenden Steuerungstechnik. Der Kunde benötigte einen zuverlässigen Partner, der während der verschiedenen Phasen des sich über sechs Jahre erstreckenden Projekts Unterstützung leisten konnte.

Unsere Lösung

Für die erste Projektphase schlug Endress+Hauser eine Liste von Maßnahmen vor, um die Gerätetypen zu reduzieren:

  • Die Kataloge der verschiedenen p/dp-Messgerätehersteller wurden zusammengetragen; teilweise handelte es sich um Messumformer, die mehr als 30 Jahre alt waren.

  • Die so gewonnenen Informationen wurden in die Datenliste des Kunden überführt.

  • Alternative Messumformer von Endress+Hauser wurden vorgeschlagen.

  • Die Reihenfolge für das Reduzieren der Anzahl von Messumformertypen wurde unter Berücksichtigung ihrer Priorität festgelegt.

  • Verwenden der Szenarios mit den technischen Funktionen von Cerabar S / Deltabar S